DE EN

Institutsgebäude Uni Kassel Mehr lesen

Der Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften soll in mehreren Bauabschnitten auf den innerstädtischen Campus der Uni Kassel verlegt werden. Der Wettbewerb umfasste das Entwurfskonzept für das Institutsgebäude für Physik und Nanostrukturwissenschaften und eine skizzenhafte Darstellung der weiteren Bauabschnitte.
Die Herausforderung bestand darin, die komplexen Beziehungen der Nutzungsbereiche in ein kommunikatives und flexibles Gebäude zu übersetzen und den Neubau auf dem polygonalen, abfallenden Baufeld wirkungsvoll an der zentralen Wegeverbindung des Campus zu platzieren.
Wir entschieden uns für die Gliederung des Gebäudes in einen weitspannenden Stahlbetonskelett-Sockel und einen leichten Holzaufbau sowie der Auslagerung des hochsensiblen Reinraumbereichs in eigenes Gebäude im Rücken des Institutsbaus.
Der robuste, zweigeschossige Sockel nimmt die öffentlichen Lehrbereiche und die hochinstallierten, baulich sensiblen Arbeitsbereiche auf. Haupteingänge im Norden und Süden öffnen das Gebäude im Erd- und im 1. Obergeschoss zu den zwei Plätzen am Campusweg. Eine breite Treppe, die die Stufenanlage zwischen beiden Plätzen im Innern des Gebäudes weiterführt, verbindet die öffentlichen Bereiche im Neubau und verzahnt sie eng mit dem Campusgeschehen. Hier liegen die Hörsäle und Seminarräume des Instituts.
Über dem Sockelbau zeigt sich die kleinteiligere Struktur der Büros, die sich als schmaler Ring um den Innenhof legt. Aufgrund der niedrigeren baulichen Anforderungen und der kleinteiligen Raumstruktur dieses Bereichs bietet sich hier eine Low-Tech-Holzkonstruktion von geringer Tiefe an, die von den Hoffassaden zurückweicht und so die Belichtung der Innenhoffassaden verbessert und eine geringere Auflast erzeugt.
Für das Institut für die Biologie und Mathematik schlagen wird im Süden einen Riegel mit tiefen, flexibel nutzbaren Raumspuren vor, der beiden Fachbereichen eine eigene Adresse am Campusplatz gibt. Der Neubau für den Fachbereich Chemie setzt im nördlichen Bereich diese städtebauliche Figur fort. Wege zwischen den Neubauten verbinden den Campus mit dem östlich gelegenen Grünzug.

Projektdetails
Wettbewerb 3. Preis, 2022
Bauherr Land Hessen

Wettbewerb
Projektleitung: Petra Wäldle
Team: Constanze Knoll, Zuzanna Kałużna, Bastian Gerner