staab Architekten

Haus des Landtags, Stuttgart

2013 – 2016

Im Zuge der Sanierung des denkmalgeschützten Landtags, dem ersten Parlamentsneubau nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa, sollte der Plenarsaal natürlich belichtet und zum umliegenden Foyer durchlässiger werden. Das Gebäude besticht durch eine kompromisslos moderne Gestaltung: Hinter großflächig verglasten Fassaden zeigen sich fließende Räume, die mit dem introvertierten Plenarsaal in Gebäudemitte kontrastieren. Die Herausforderung bestand darin, den Wunsch nach verbesserten Arbeitsbedingungen mit der räumlichen Dramaturgie des Hauses in Einklang zu bringen. Die verglasten Öffnungen in den Saalwänden wurden deshalb so gesetzt, dass der Kontrast zwischen dem annähernd quadratischen Gebäude mit den seitlichen Bürospangen und dem neuneckigen Saal erhalten bleibt. Zu einem ganz neuen Raumeindruck führt die Tageslichtdecke im Plenarsaal, die unter Berücksichtigung des Tragverhaltens der Decke von kleinen Öffnungen in Dachebene erhellt wird. Eingestreute, kegelförmige Lichtöffnungen ermöglichen einen direkten Ausblick in den Himmel. Als Reminiszenz an den alten Saal wurden Geometrie und Proportion der originalen Holzverkleidung in die Gestaltung der Oberflächen übernommen. Um einen wirksamen Sonnenschutz zu erreichen, ohne die Anmutung der Fassade von außen zu verändern, erhielten die Bürospangen eine zweite innenliegende Glasfassade, die über Jalousien im Fassadenzwischenraum verschattet werden kann.

Auszeichnung – Deutscher Architekturpreis 2017
Hugo-Häring-Auszeichnung 2017

Verhandlungsverfahren 1. Rang 2012
Mitarbeit Diana Šarić, Ulf Theenhausen, Thomas Schmidt, Charlotte Stein, Ivan Kaleov

Bauherr Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Nutzer Landtag von Baden-Württemberg

Planungsbeginn – Fertigstellung 2013 – 2016

Leistungsphasen 2 – 8

NF 7.000 m2

Mitarbeit Realisierung Thomas Schmidt (Projektleitung), Marco Ullrich, Noah Grunwald, Jens Achtermann, Dominik Weigel, Ivan Kaleov, Lukas Oelmüller, Sandra Herzog, Johanna Bornkamm, Leila Reese, Hjördis Klein, Florian Nusser, Nicole Pechardscheck, Julia Berger, Ruben Beilby, Sabine Zoske, Dirk Richter | Ernst 2 Architekten (örtliche Bauleitung)
© Marcus Ebener


© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten


© Marcus Ebener


© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Marcus Ebener

© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Thomas Ott

© Staab Architekten


© Marcus Ebener

© Staab Architekten

©Marcus Ebener

©W.Huthmacher

© Jens Achtermann

© Stefan Müller

© Marcus Ebener

© Marcus Ebener

© Marcus Ebener

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Staab Architekten

© Marcus Ebener

© Luftbild Bollmann-Bildkarten-Verlag Braunschweig

© Jens Achtermann

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Staab Architekten

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Marcus Ebener

© Jens Achtermann

© Christian Richters

© Simon Kelly

© Marcus Ebener

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Stefan Meyer

© Mila Hacke

© Werner Huthmacher

© Ivan Nemec

© Werner Huthmacher

© Werner Huthmacher

© Franz Wimmer

© Georg Aerni

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten

© Staab Architekten